Recherchetipps

Herzlich Willkommen auf der Seite der Recherchetipps der EUFH Bibliothek!

In diesem Abschnitt finden Sie Recherchetipps, die ursprünglich von unseren Kollegen/-innen der CBS Bibliothek erstellt wurden und die uns großzügigerweise erlaubt haben, diese auch auf unserem Webauftritt verwenden zu dürfen.

Wir empfehlen Ihnen außerdem sich unsere Online-Tutorials, sowie auch unsere Anleitungen & Downloads anzusehen.

> Wofür eignet sich Wikipedia?

Da Sie für Ihre wissenschaftlichen Arbeiten in der Regel die Autoren von Wikipedia nicht als Quelle zitieren dürfen, eignet sie sich im Wesentlichen nur als Orientierungstool. Sie können Wikipedia also zum Rechercheeinstieg nutzen. So sind z. B. die Weblinks, die sich meist am Ende eines Artikels finden lassen, oftmals sehr hilfreich, um offizielle Homepages oder andere Internetquellen zu finden, auf denen Sie vielleicht etwas Zitierfähiges finden. Durch die Artikel der Wikipedia finden Sie außerdem weitere potentielle Suchworte.

Beachten Sie grundsätzlich bei der Benutzung von Wikipedia, dass Sie die Artikel kritisch beurteilen: Der Autor eines Wikipedia Artikels muss nicht zwingend ein Experte auf dem Fachgebiet sein. Zudem kann jeder angemeldete Wikipedia-Autor die Texte ändern.

> Wie nutze ich Wikipedia richtig?

Beachten Sie bei der Nutzung von Wikipedia die folgenden Tipps:

  • Nutzen Sie die Statistik Funktion, um zu erfassen, ob der Artikel verändert wurde.
  • Lesen Sie nach, was und wie oft der Beitrag geändert wurde. 
  • Erscheint Ihnen der Artikel objektiv oder wertend?
  • Ist über den Autor etwas in Erfahrung zu bringen (Experte oder Schüler)?
  • Erscheinen Ihnen die Links, die am Ende des Artikels genannt werden, seriös?
  • Sind Rechtschreibfehler oder Flüchtigkeitsfehler enthalten?
  • Was steht im Vergleich in der englischen Wikipedia-Version?

> Wann nutze ich eine Datenbank?

Die Annahme, dass im Netz alles elektronisch, einfach und kostenfrei zu finden ist, ist leider (noch) ein Mythos. Sie finden über Suchmaschinen wie Google durchaus vollständige Artikel, die aber häufig veraltet oder kostenpflichtig sind. Wenn Sie zügig und kostenfrei aktuelle Artikel zu einem Thema finden möchten, eignen sich Datenbanken am besten. Denn diese werden meist von Bibliotheken gekauft, die ihren Nutzern die Inhalte dann kostenfrei anbieten. Das Angebot der EUFH finden Sie hier.

Eine Datenbank hat den Vorteil, dass sie Medien zu einem abgegrenzten Themengebiet, z. B. ausschließlich zu Wirtschaftswissenschaften, enthält. Die enthaltenen Medien können von E-Books über einzelne elektronische Zeitschriftenartikel bis hin zu einzelnen Reports oder Statistiken oder ganzen Zeitschrifteninhalten und einzelnen Buchkapiteln reichen. Es gibt auch so genannte „bibliographische Datenbanken“. Diese enthalten nur Metadaten, wie den Buch- oder Zeitschriftentitel, den Autorennamen und ggf. ein Abstract (Zusammenfassung des Textes). Bei der Nutzung einer solchen Datenbank müssen Sie den Volltext, also den gesamten Artikel, über andere Quellen besorgen.

Recherche-Neulingen erscheint Google immer am einfachsten. Tatsächlich ist es aber effektiver, sich direkt die richtigen Datenbanken zu suchen. Die jeweilige Hilfefunktion gibt Ihnen wertvolle Tipps zu ihrer Handhabung. Während die Suchmaschine eine Art Eingangstür in einen großen Markt mit allen möglichen Produkten ist, so ist die Datenbank eine Art Eingangstür in einen Fachmarkt, der nur spezielle Ware anbietet.

> Wie wähle ich die richtige Datenbank aus?

Um die richtige Datenbank auszuwählen, schauen Sie sich folgende Parameter an: 

  • Welches Wissenschaftsgebiet wird abgedeckt?
  • Welche Zeitschriften, Bücher sind es konkret? Oft findet sich eine Auflistung unter Buttons mit dem Titel „Quelle bzw. Ressource“ oder „Publikationen bzw. Publications“.
  • Ist der ganze Artikel (Volltext) enthalten oder nur eine Zusammenfassung (Abstract)?
  • Kostet es etwas?
  • Welche Suchfunktionen werden angeboten? (Hierzu Hilfe-Seite aufrufen)
  • Welche Begriffe können Sie wie miteinander verknüpfen?

Auch wenn eine Datenbank meist schon eine gute Adresse für Ihren Recherchestart ist, sollten Sie die Reputation der enthaltenen Zeitschriften oder Bücher, des Autors sowie den Artikelinhalt immer sorgfältig prüfen.

> Was findet sich in Büchern, was in Zeitschriftenartikeln?

In einem Fachbuch werden komplexe Theorien ausführlich dargelegt. Sie finden komplexe Definitionen, Erörterungen und ausführliche Erklärungen, Analysen oder Beweisführungen von Theorien oder Thesen, die Sie meist gut zitieren können. In Zeitschriftenartikeln finden Sie in der Regel Beiträge von Experten, die aktuelle Themen oder Thesen in Kurzform (bis zu ca. 20 Seiten) ausgearbeitet haben. Das können z. B. Forschungsbeiträge oder Beiträge aus der Praxis sein. In beiden Fällen richtet sich der jeweilige Autor an ein fachlich interessiertes Publikum, mit mehr oder wenig „hoher“ Fachsprache.

Wenn Sie also Literatur zu einem Thema suchen, das Sie zunächst definieren möchten, finden Sie geeignete Zitate am besten in Büchern. So sollten Bibliothekskataloge oder Datenbanken, die E-Books enthalten, hierfür Ihre erste Adresse sein. Suchen Sie stattdessen aktuell diskutierte Themen oder Ausarbeitungen, dann suchen Sie damit nach dem Medientyp „Zeitschrift“. Diesen finden Sie am schnellsten in Form von E-Journals ebenfalls in Datenbanken, die diesen Medientyp enthalten.

> Wann nutze ich eine Suchmaschine?

Eine  Suchmaschine eignet sich z.B. dazu, um Informationsangebote von wissenschaftlich orientierten Einrichtungen (Bildungseinrichtungen, Bibliotheken, Datenbankanbietern, Open-Access-Servern, Forschungseinrichtungen) aufzuspüren, um dort mit der eigentlichen Suche zu beginnen. Insofern kann sie also gut zur ersten Orientierung dienen.

Grundsätzlich ist eine Suchmaschine dazu da, die große Vielzahl von Inhalten und Webseiten des Internets nach den eingegebenen Begriffen zu durchsuchen. So ist von pdf-Dokumenten über Videos, Bildern bis Broadcasts etc. alles an Medien dabei, die gefunden werden können. Die Vielfältigkeit der Treffer kann die Recherche allerdings erschweren.

Über Suchmaschinen wie Google Scholar findet man zwar oft wissenschaftliche Zeitschriftenartikel. Leider sind diese jedoch älteren Datums. Suchmaschinen leiten den User oft leider auch zu aktuellen, kostenpflichtigen Artikeln aus bestimmten Datenbanken weiter.

Wenn Sie eine Suchmaschine nutzen sollten, schauen Sie sich am besten auch noch den Punkt „Was sollte ich beim Einsatz einer Suchmaschine wissen“ an.

> Was sollte ich beim Einsatz einer Suchmaschine wissen?

Das was die Suchmaschine Ihnen an Treffern präsentiert hängt davon ab, welche Informationen einer jeden durchsuchten Homepage von ihr genutzt werden, um den Inhalt einer Seite zu erfassen und es einer Suchanfrage zuzuordnen. Es kann z.B. von der Häufigkeit des gesuchten Begriffs auf einer Seite, von Wortabständen oder durchsuchten Metatags und diversen anderen Parametern abhängen. Auch in welchem Rhythmus Änderungen von Websiten erfasst werden, kann unterschiedlich sein.

Wenn Ihnen eine Suchmaschine automatisch beim Tippen bereits Suchbegriffe vorschlägt, kann es sein, dass diese Vorschläge auf Analysen von Suchanfragen der gesamten Webcommunity basieren, es kann aber auch das eigene Suchverhalten profilartig erfasst worden sein. In beiden Fällen haben die Vorschläge keinen endgültigen Charakter und sie sind insbesondere zufällig. Sollte Ihr eigenes Suchprofil mitgeloggt werden, denken Sie an das Thema Datenschutz und überlegen, ob Sie das wirklich möchten.

Testen (für Fortgeschrittene) oder lesen Sie (in der „Hilfe“) nach, wie zum Beispiel einzelne Begriffe miteinander zu einer Anfrage verknüpft werden: Evtl. ist eine Art Suchsprache (Boolsche Operatoren), wie z.B. Automobilindustrie AND Marketing nötig, in anderen Fällen geht es automatisch. Bisher gibt es noch keine Suchmaschinen, die Ihnen ganze Fragen beantwortet wie: „Was heisst CSR“? In dem Fall wäre z.B. die Suchanfrage „Definition AND CSR“ oder eben nur „Definiton CSR“. Eine sog. „erweiterte Suche“ kann Ihnen anbieten z.B. nur die Url zu durchsuchen, das kann Zeit sparen, wenn Sie wissen, dass Sie die besten Treffer auf den Seiten einer Forschungseinrichtung oder Hochschule vermuten.

> Welche Google-Treffer sind wirklich nützlich?

Nützlich sind Treffer, die die Kriterien zur Zitierfähigkeit erfüllen und damit wissenschaftlichen Qualitätsansprüchen genügen. Die Schwierigkeit bei Google ist, dass die Trefferliste suggeriert, das Bestmögliche gefunden zu haben - es entsteht der Eindruck, man hätte „alles“ durchsucht und alle angebotenen Begriffe ausgeschöpft: Aber auch Google durchsucht nur Teile des Internets und die ersten Treffer sind trotz guter Suchalgorithmen nicht zwingend die, die in den gesuchten wissenschaftlichen Texten verwendet werden.

Nutzen Sie die Suchfunktion von Google am besten dazu, um auf diese Weise an die eigentlichen Wissensträger- und Vermittler im Netz zu gelangen, wie z.B. Open-Access-Server von Hochschulen, Datenbanken oder Portale und Virtuelle Fachbibliotheken.

> Was ist ein Open-Access-Server?

Ein Open-Access-Server ist ein Netzwerkrechner, auf dem für jeden zugänglich Publikationen einer wissenschaftlichen Einrichtung abgelegt werden, z.B. von einer Hochschule. Dort können Sie Publikationen von Professoren oder Projektberichte finden. Dokumente auf einem OAS können entgeltfrei gelesen, heruntergeladen und gedruckt werden.

> Was ist eine Virtuelle Fachbibliothek?

Eine Virtuelle Fachbibliothek ist im Prinzip eine Internetseite, die zu einem bestimmten Fachgebiet so viele Links wie möglich sammelt und anbietet.
So gibt es z.B. die Virtuelle Fachbibliothek Wirtschaftswissenschaften (EconBiz) – Hier finden Sie von Links zu Verbänden über Links zu Bibliotheken mit dem entsprechenden Sammelschwerpunkt bis zu Links zu Open-Access-Server-Angeboten, Veranstaltungen, Messen, Datenbanken, Institutionen - alles, was in dem Bereich im Netz aktuell von den Herausgebern der Seite gefunden wurde.

Hier eine Übersicht über einige andere Virtuelle Fachbibliotheken.